Fahrzeugpapiere – Fahrzeugbrief und Zulassungsbescheinigung

Besonders für junge Menschen und Führerschein-Neulinge ist es nicht immer einfach, den Überblick über die notwendigen Fahrzeugpapiere zu behalten. Dabei ist es im Grunde nicht sehr kompliziert: Zu den wichtigen Fahrzeugpapieren zählen der Fahrzeugbrief und der Fahrzeugschein. Im Zuge der 2005 eingeführten neuen EU-Richtlinien wurden diese Dokumente allerdings umbenannt. Sie heißen inzwischen Zulassungsbescheinigung Teil I (ehemals Fahrzeugschein) und Zulassungsbescheinigung Teil II (ehemals Fahrzeugbrief) (1).

Trotz der zunächst vielleicht verwirrenden Namen sollte man sich beim erstmaligen Autokauf nicht verunsichern lassen. Das Ausstellen und Übergeben der Papiere ist in der Regel nur eine Formalität und selbst ein Verlust der wichtigen Dokumente ist normalerweise kein großes Problem.

Das hat sich durch die EU-Richtlinie geändert

Durch die 2005 in Kraft getretene Richtlinie haben sich in erster Linie nur die Namen der Dokumente geändert. Im Alltag ist der Unterschied für Autofahrer kaum zu merken: Der Fahrzeugschein muss weiterhin stets mit sich geführt werden, der Fahrzeugbrief gilt weiterhin als Urkunde über die Zulassung des Fahrzeuges.

Die größte Neuerung bei den neuen Zulassungsbescheinigungen Teil I und II ist die erhöhte Sicherheit vor Fälschungen (unter anderem durch ein Wasserzeichen). Zudem sind die Dokumente nun einheitlicher gestaltet und können EU-weit gelesen werden (2).

Was beinhalten Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief?

Im Fahrzeugschein – bzw. in der Zulassungsbescheinigung Teil I – sind etliche Daten verzeichnet. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Allgemeine Daten (etwa Kennzeichen oder Ausstellungsdatum)
  • Angaben zum Fahrzeughalter (zum Beispiel Name, Geburtsdatum und Anschrift)
  • Technische Angaben zum Fahrzeug (Hersteller, Höchstgeschwindigkeit, Leistung, Hubraum, Leergewicht etc.)
  • Allgemeine Fahrzeuginformationen (wie der Tag der ersten Zulassung oder die Termine für kommende Hauptuntersuchungen)

Der Fahrzeugschein sollte beim Fahren des jeweiligen Autos stets mitgeführt werden. Darüber hinaus ist es ratsam, diesen nicht im Auto liegen zu lassen (3). Der Fahrzeugbrief – bzw. offiziell die Zulassungsbescheinigung Teil II – muss hingegen nicht immer mitgeführt werden. Der Fahrzeugbrief ist eine amtliche Besitzurkunde für das jeweilige Fahrzeug. Hier sind ebenfalls einige technische Daten über das Auto sowie Angaben zum aktuellen und vorherigen Besitzer vermerkt.

So erhält man die Zulassungsbescheinigung

Schon ein Auto zu kaufen kann ein kompliziertes Unterfangen sein. Die notwendigen Papiere beschaffen zu müssen, wäre dabei eine zusätzliche Last. Doch auch unerfahrene Autofahrer können beruhigt sein: Um die Papiere muss man sich beim Autokauf nicht zusätzlich kümmern, denn diese werden normalerweise beim Kauf des Fahrzeugs ausgehändigt (4).

Wenn man also zum Beispiel einen Gebrauchtwagen kauft, sollte der Händler (oder Privatverkäufer) beide Teile der Zulassungsbescheinigung an den Käufer weitergeben. Dies ist eine der Grundvoraussetzungen beim Kauf des Autos. Beim Kauf eines Neuwagens bekommt man den Fahrzeugbrief mit ausgehändigt, der Fahrzeugschein dagegen wird in der Regel direkt in der Zulassungsstelle ausgestellt (5).

Das passiert bei Verlust der Fahrzeugpapiere

Generell sollte man nach Möglichkeit gut auf seine Fahrzeugpapiere aufpassen und diese stets sicher verwahren. Trotzdem ist es natürlich denkbar, dass der Fahrzeugschein oder der Fahrzeugbrief abhandenkommen – sei es durch Diebstahl oder durch einfachen Verlust. In diesem Fall braucht man keine Panik zu bekommen. Der Gang zur nächsten Zulassungsstelle sollte das Problem beheben, sofern man die notwendigen Unterlagen dabei hat.

Beim Verlust des Fahrzeugscheins (Zulassungsbescheinigung Teil I) braucht man für eine Neuausstellung einen gültigen Personalausweis, den Fahrzeugbrief sowie Bescheinigungen über die letzte Haupt- und Abgasuntersuchung. Bei Diebstahl muss man bei der Polizei entsprechend Anzeige erstatten und diese ebenfalls bei der Zulassungsstelle vorlegen (6).

Beim Verlust des Fahrzeugbriefes (Zulassungsbescheinigung Teil II) ist der Gang zur Zulassungsstelle ebenfalls unumgänglich. Neben einem gültigen Personalausweis und dem Fahrzeugschein ist zudem eine eidesstattliche Erklärung oder ebenfalls eine Strafanzeige von der Polizei mitzubringen (7). In beiden Fällen (also bei Verlust von Fahrzeugschein oder Fahrzeugbrief) sollte man als Halter schnell reagieren und entsprechend für Ersatz sorgen.

Fahrzeugpapiere – darauf sollte man achten

Vor allem unerfahrene Autofahrer neigen dazu, die notwendigen Fahrzeugpapiere nicht ordentlich aufzubewahren, da ihnen hierbei die Erfahrung fehlt. Doch besonders junge Auto-Besitzer sollten darauf achten, die Zulassungsbescheinigung sorgsam zu behandeln und immer gut zu verwahren.

Sollte trotzdem mal der Fahrzeugbrief verloren gehen oder der Fahrzeugschein ersetzt werden müssen, ist dies in der Regel kein großes Problem. Doch allein der Gang zur Zulassungsstelle sowie die dort fälligen Bearbeitungsgebühren kosten unnötig Zeit und Geld und sollten deshalb am besten gar nicht erst notwendig werden.

Für junge Autofahrer bleibt festzuhalten: Die Beschaffung und Verwahrung der notwendigen Fahrzeugpapiere ist kein Hexenwerk. Beim ersten Autokauf sollte man sie dennoch nie ganz aus dem Blick verlieren und in der Folge gut und sicher aufbewahren.