Verhandeln mit dem Autohändler

© juniart - fotolia.com

© juniart – fotolia.com

Autokauf: Verhandeln mit dem Autohändler

Viele Kunden, die sich ein neues Auto zulegen möchten, haben Angst davor, vom Autohändler über den Tisch gezogen zu werden. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zum einen verfügt der Händler über viel Erfahrung bezüglich Verhandlungen zum Autokauf. Zum anderen ist das Angebot so groß, dass man als Käufer schon mal den Überblick verlieren kann. Ob bei einem Gebrauchtwagen- oder Neuwagenkauf: Wer bei einem Autohändler generell fündig wird, sollte einige Verhandlungstipps beachten und nicht auf die Tricks der Händler reinfallen.

Vor den konkreten Verhandlungen mit dem Händler

Besonders als Laie sollte man auf einige Dinge achten, bevor man sich in die Verhandlung mit dem Autohändler begibt. So ist es beispielsweise sinnvoll, sich im Vorfeld einen Überblick zu verschaffen, welche Modelle infrage kommen und vor allem auch, welches Budget zur Verfügung steht.

Sobald ein bestimmtes Auto ins Auge gefasst wurde, kann man an vielen Stellen im Internet herausfinden, was dieses im Durchschnitt Wert ist – hierbei ist auch die Sonderausstattung zu beachten. Auch wenn der bisherige Wagen in Zahlung gegeben werden soll, ist es sinnvoll, vorher im Internet zu recherchieren. Im besten Fall existiert in der Nähe ein anderer Autoverkäufer, der ein vergleichbares Modell anbietet. Dann hat man eine deutlich bessere Ausgangssituation für die kommenden Verhandlungen.

Die Verhandlung beim Gebrauchtwagenkauf – Grundlegendes

Besonders der Gebrauchtwagenkauf ist für die meisten Kunden schwierig. Hier spielen so viele verschiedene Faktoren eine Rolle, dass man sich in der Regel nie ganz sicher sein kann, das Richtige zu tun. Doch ein Gebrauchtwagen ist nicht gleich ein Gebrauchtwagen, sodass es in Sachen Verhandlungstipps verschiedene Ansätze gibt.

Wer ein sehr günstiges altes Auto sucht, welches im besten Fall noch ein paar Jahre fährt, muss auf andere Dinge achten als etwa beim Kauf eines Jahreswagens. Bei einem sehr alten Wagen sind unter andrem die Fahrtüchtigkeit und der Gesamteindruck entscheidend, bei neueren Modellen spielen zumeist auch Dinge wie die Sonderausstattung eine Rolle. In sämtlichen Fällen gilt aber: Nicht alleine zu Verhandlungen antreten, der Partner oder ein Bekannter ist eine nicht zu unterschätzende Hilfe.

Konkrete Tipps für gutes Verhandeln

Wer als Autokäufer konkrete Dinge zu beanstanden hat, hat oft eine bessere Ausgangslage für die Verhandlungen. So sollte man als potenzieller Kunde zum Beispiel genau auf Mängel am Fahrzeug achten. Auf Beulen und Kratzern, aber auch auf Roststellen kann man den Händler hinweisen und diese als Grund für einen Preisnachlass anführen. Dazu sollten auch nicht direkt einzusehende Stellen (Motorraum, Kofferraum) des Autos überprüft werden.

Darüber hinaus ist auch der Verweis auf ein besseres Angebot bei der Konkurrenz eine sinnvolle Verhandlungstaktik. Nicht alle Autohändler lassen sich direkt auf eine Rabattschlacht mit anderen Händlern ein, aber im Einzelfall kann diese Taktik durchaus zum Erfolg führen.

Natürlich sollte bei jedem Autokauf auch ein gewisses generelles Verhandlungsgeschick vorhanden sein, wenn man ein preisgünstiges Angebot ergattern möchte. Das heißt im Klartext, dass man als Kunde nicht direkt seine Schmerzgrenze preisgibt, sondern sich immer noch Spielraum lässt. Zudem sollte man sich nicht zu begeistert von dem Modell zeigen und zum Beispiel nicht auf mögliche Tricks der Händler wie etwa Zeitdruck eingehen. Es ist immer ratsam, das Auto nicht direkt zu kaufen, sondern mindestens ein zweites Mal beim Händler vorbeizukommen.

Das sind die Tricks der Autohändler

Beim Handeln mit Kunden haben Autoverkäufer unterschiedliche Strategien. Einige dieser Taktiken sind jedoch immer wieder zu beobachten. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Zeitdruck: Der Händler behauptet, das Angebot soll nur heute gelten oder der Wagen wird zu diesem Preis bestimmt in den nächsten Tagen verkauft
  • Gelddruck: Der Händler möchte, dass der Kunde einen Betrag für die gewünschte monatliche Rate oder ihm einen Preis für sein altes Auto nennt
  • Kaufdruck: Der Händler versucht, die Verhandlungen zum Ende zu bringen und dem Kunden mit der Erfüllung eines letzten Wunsches zu überzeugen

Diese und andere Taktiken seitens der Händler sollte man als Kunde entweder ignorieren oder souverän abtun.

Verhandeln beim Neuwagenkauf

Beim Neuwagenkauf hat der Kunde einen großen Vorteil: Er weiß genau, was das entsprechende Modell Wert ist und kann zudem die Preisnachlässe bei großen Online-Autohäusern in Erfahrung bringen. Diese kann man danach als Vergleichspreise für den Autohändler verwenden. Sollte sich dieser nicht auf einen ähnlichen Preis oder zumindest gleichwertige Zusatzleistungen einlassen, ist ein Kauf im Internet ratsam.

Besonders bei kleineren Autohändlern ist auch immer noch das Argument der Barzahlung einen Rabatt wert. Zahlt der Kunde in Raten, ist dies für manche Händler ein größeres Risiko. Generell ist jedoch auch folgendes zu beachten: Inzwischen schlagen viele Autohändler schon einen stark reduzierten Preis für den Neuwagen oder Gebrauchtwagen an. Nicht immer ist also der Verhandlungsspielraum so groß, wie es vielleicht zunächst den Anschein hat. Der Versuch lohnt sich für den Käufer jedoch immer.