Spartipps für die erste Wohnung

© Calado - fotolia.com

© Calado – fotolia.com

Wer studiert, sich in der Ausbildung befindet oder in das Berufsleben startet, hat meist nur begrenzte finanzielle Mittel. Der Umzug in eine erste eigene Wohnung will daher gut geplant sein. Denn eine clevere Wohnungssuche und eine durchdachte Einrichtung verhindern unnötige Folgekosten. Auch bei den Lebenshaltungskosten kann man immer den ein oder anderen Euro sparen.

Wohnkosten sparen – erste Wohnung richtig aussuchen

Bei der Suche nach der ersten eigenen Wohnung spielen vor allem die Miete und die Nebenkosten eine entscheidende Rolle. Daneben beeinflussen aber auch andere Wohnungsmerkmale die später anfallenden Kosten. So hat nicht nur die Fläche, sondern auch die Höhe der Räume Einfluss auf die Heizkosten, ebenso wie die vorhandene Wärmedämmung. Türen und Fenster sollten dicht sein. Zum Sparen tragen auch Möglichkeiten zum Wäschetrocknen im Freien oder in einem separaten Trockenraum bei, denn ein elektrischer Wäschetrockner verbraucht viel Energie und das Trocknen der Wäsche in der Wohnung lässt die Heizkosten in die Höhe schießen. Auch die Umgebung der Wohnung spielt eine wichtige Rolle. Beispielsweise hat die Entfernung zur Arbeits- oder Ausbildungsstätte und auch die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr Einfluss auf die regelmäßig anfallenden Fahrtkosten. Zum Sparen tragen auch günstige Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe bei, denn dann sind Einkäufe zu Fuß und ohne großen Zeitverlust möglich.

Die eigene Wohnung preisbewusst einrichten

Bei der Einrichtung der ersten eigenen Wohnung ist zunächst die Konzentration auf das Wesentliche gefragt. Dekoration und andere Feinheiten können später nach und nach dazukommen. Gebrauchte Möbel erhält man mit etwas Glück geschenkt oder sehr preisgünstig. Diese sind nicht selten qualitativ hochwertiger als neue Billigmöbel. Elektrogeräte sollten jedoch möglichst neu sein oder zumindest eine gute Energieeffizienz aufweisen. Eine helle Einrichtung und die geschickte Platzierung von Lampen helfen, Energie zu sparen. Empfehlenswert ist eine LED-Beleuchtung, auch wenn der Anschaffungspreis relativ hoch ist. LED-Leuchtmittel verbrauchen noch weniger Strom als Energiesparlampen und enthalten kein Quecksilber. (1) Teppichboden sowie Jalousien oder Vorhänge an den Fenstern halten im Winter die Wärme in der Wohnung. Die Wahl eines günstigen Energieversorgers und eines Anbieters für Telefon und Internet wirkt sich auf die regelmäßig anfallenden Kosten aus. Was die Rundfunkgebühren betrifft, so muss man den Umzug beim Beitragsservice melden. Empfänger von BAföG, Berufsausbildungsbeihilfe oder Ausbildungsgeld können sich jedoch auf Antrag von den Gebühren befreien lassen. (2)

Wie kann man an den Lebenshaltungskosten sparen?

Wer die erste eigene Wohnung bezieht, hat viele Möglichkeiten zum Energiesparen. Wenig Elektroenergie, Heizwärme und Wasser zu verbrauchen, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Heizkosten sparen bedeutet aber nicht, in einer kalten Wohnung sitzen zu müssen. Angemessenes Heizen ist sehr wichtig. Wer beim Heizen und Lüften einige Regeln beachtet, sorgt nicht nur für ein angenehmes Raumklima, sondern beugt auch Schäden durch Feuchtigkeit und Schimmel vor.

Mit Spar-Tipps Wohnung richtig heizen und lüften:

  • mindestens zweimal täglich lüften
  • bei niedrigen Außentemperaturen nur kurzes Stoßlüften
  • kein Kippen der Fenster während der Heizperiode
  • bei hoher Luftfeuchtigkeit sofort lüften (nach dem Duschen und Kochen, morgens nach dem Aufstehen)
  • Abstellen der Heizung beim Lüften
  • Heizkörper nicht abdecken
  • je nach Raum auf angemessene Temperaturen achten
  • Zimmertüren geschlossen halten (3)

Auch Wasser lässt sich mit einigen einfachen Methoden sparen. Die richtige Auslastung der Waschmaschine und des Geschirrspülers gehört dazu. Wer mit der Hand spült, nutzt am besten das Spülbecken, anstatt das Geschirr unter dem fließenden Wasser zu reinigen. Während des Einseifens beim Duschen sollte man sich angewöhnen, das Wasser nicht laufen zu lassen. Mit Maßnahmen wie dem Verzicht auf den Stand-by-Betrieb elektrischer Geräte, Nutzen der Restwärme beim Kochen oder Vorsortieren der Bügelwäsche nach Temperaturempfindlichkeit lässt sich immer ein bisschen Strom sparen.

Lebensmittel sind ebenfalls ein großer Kostenfaktor, sobald man einen eigenen Haushalt führt. Durch bewusstes Einkaufen lässt sich dabei einiges sparen. Es ist ratsam, eine Einkaufsliste zu schreiben. Das verringert die Gefahr für Spontankäufe, die nicht notwendig sind. Sonderangebote können auch zum Sparen beitragen, sollten aber nicht zum unüberlegten Kaufen verleiten. Supermärkte und Discounter bieten viele preiswerte Produkte an, die genauso gut wie die Markenartikel schmecken. Studenten können mittags meist günstige Mensa-Angebote nutzen. Zu Hause lohnt es sich, das Essen aus frischen Zutaten selbst zuzubereiten, da Fertiggerichte vergleichsweise teuer sind. Vielleicht besteht die Möglichkeit, sich mit Freunden abzuwechseln, denn für mehrere Personen zu kochen, ist wirtschaftlicher. Als Single kann man aber auch größere Mengen zubereiten und portionsweise einfrieren. Snacks oder Kaffee unterwegs zu kaufen, ist relativ teuer und sollte die Ausnahme sein, wenn man sparen möchte.

Regelmäßig die Finanzen kontrollieren

Eine regelmäßige Erfassung aller Einnahmen und Ausgaben hilft dabei, die finanzielle Situation im Blick zu behalten. Das gilt ganz besonders, wenn man in die erste eigene Wohnung zieht. Dabei kann eine einfache Tabellenkalkulation helfen. So ist erkennbar, welcher Betrag für Hobbys, Freizeit, Party und andere nicht unbedingt notwendige Dinge übrigbleibt. In diese Berechnung sollten auch Rücklagen für Urlaub, Reparaturen oder andere außergewöhnliche Ausgaben einfließen.

Eine Kalkulation der monatlichen Einnahmen und Ausgaben könnte so aussehen:

Januar Februar März
Einnahmen:
BAföG 500 Euro 500 Euro 500 Euro
Lohn 280 Euro 250 Euro 310 Euro
Ausgaben:
Miete warm 300 Euro 300 Euro 300 Euro
Strom 30 Euro 30 Euro 30 Euro
Telefon/Internet 20 Euro 20 Euro 20 Euro
Monatskarte Nahverkehr 30 Euro 30 Euro 30 Euro
sonstige Fahrtkosten - 20 Euro -
Mensa 90 Euro 73 Euro 81 Euro
Lebensmittel/Drogerieartikel 110 Euro 100 Euro 120 Euro
Sonstiges (Kleidung, Studienmaterial) 30 Euro 40 Euro 20 Euro
Rücklage 50 Euro 50 Euro 50 Euro
freie Verfügung (Hobby, Kino usw.) 120 Euro 87 Euro 159 Euro